SuperMED http://test.supermed.at Gesundheit & Lifestyle Mon, 13 Mar 2017 13:27:21 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.9.2 Ausdauer: Leistungs-Booster Zuckerwasser ? http://test.supermed.at/ausauer-leistungsbooster-zuckerwasser/ Tue, 28 Feb 2017 12:54:55 +0000 http://test.supermed.at/?p=35318 Ausdauersportler können nun zu einem neuen Trick greifen, um ihre Leistung nach oben schnellen zu lassen: Eine Zucker-Mundspülung kurz vor und während dem Sport. US-amerikanische Forscher der University of Georgia und der Texas Tech University haben unlängst beweisen können, dass Ausdauerathleten ihre Laufzeiten erheblich verbessern können, wenn sie kurz vor und während ihrer sportlichen Leistung […]

Der Beitrag Ausdauer: Leistungs-Booster Zuckerwasser ? erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Ausdauersportler können nun zu einem neuen Trick greifen, um ihre Leistung nach oben schnellen zu lassen: Eine Zucker-Mundspülung kurz vor und während dem Sport.

US-amerikanische Forscher der University of Georgia und der Texas Tech University haben unlängst beweisen können, dass Ausdauerathleten ihre Laufzeiten erheblich verbessern können, wenn sie kurz vor und während ihrer sportlichen Leistung mit einer Mundspülung gurgeln, die Wasser mit ein klein wenig Zucker beinhält. Das Getränk darf nur gegurgelt und nicht hinuntergeschluckt werden. 16 Ausdauersportler zwischen 18 und 45 Jahren wurden für die Analyse miteinbezogen. Sie absolvierten einen 12,8 Kilometerlauf in einem Indoorbereich und spülten ihren Mund acht Mal während des Laufs.

Erhebliche Lauf-Verbesserung

 

 

sugar
Mit dem Vergleich zu einer Gruppe Sportler, die nur Wasser vor dem Sport gurgelte, konnte die Wirkung des Zuckerwassers belegt werden. Rund 5 Prozent stärkere Leistung erhaschten die Athleten durch den Zucker im Gegenzug zu ihren wassergurgelnden Mitbewerbern. Die Studienautoren zeigten sich von dieser drastischen Verbesserung überrascht. „Das sind auf Ausdauer trainierte Personen. Eine Verbesserung von fünf Prozent in der Leistung, also fast drei Minuten durchschnittlich – das war überwältigend“, erklärte Jamie Cooper. Die Forscher geben an, dass die Zucker-Mundspülung bestimmte Belohnungszentren im Gehirn aktivieren würde, die zu einem Leistungsschub führen. Wer einen Marathon laufen möchte, wird davon nicht profitieren können, so Cooper. Dazu benötigt der Körper mehr Kalorien. Marathonläufer nehmen deshalb während dem Lauf Kohlenhydrate in Form von Powerriegel oder Sportgetränken zu sich. Wer sich allerdings auf den Weg für einen kurzen 10 oder 15 Kilometer-Lauf macht, kann sich mit einer süßen Mundspülung Vorsprung verschaffen. Allein das Ausspülen des Mundes mit einer Zuckerlösung lässt die Leistung steigen.

Die Studie

running
Die sportlichen Versuchspersonen absolvierten vier Durchläufe und verwendeten zum Gurgeln jedes Mal eine etwas andere Art der Zusammensetzung. Zur Verbesserung der sportlichen Leistung ist offenbar der Zucker zuständig. Denn künstliche Süßstoffe oder reines Wasser konnten keine Wirkung erzielen. Nicht der süße Geschmack, sondern die im Mund vorhandene Energie zeigt Wirkung auf das Gehirn. Zwar kann die Süße eines Getränks ebenfalls einen winzigen Effekt auslösen, der hält sich allerdings beschränkt. Die Idee von Mundspülungen vor dem Sport ist nicht neu – in den letzten Jahren zeigte sich immer wieder, dass damit die sportliche Leistung verbessert werden kann.

Der Beitrag Ausdauer: Leistungs-Booster Zuckerwasser ? erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Diät: Low Carb oder doch lieber Low Fat ? http://test.supermed.at/diaet-low-carb-oder-doch-lieber-low-fat/ Tue, 28 Feb 2017 12:54:49 +0000 http://test.supermed.at/?p=35092 Fett und Kohlenhydrate, die beiden absoluten Feinde eines jeden Waschbrettbauchs. Auf beides zu verzichten ist als menschliches Lebewesen allerdings schlichtweg unmöglich! Deshalb muss sich so ziemlich jeder, der beschließt eine Diät zu starten, früher oder später zwischen Low Carb oder Low Fat entscheiden. Doch welche Wahl ist die bessere und lässt die Kilos schneller purzeln? […]

Der Beitrag Diät: Low Carb oder doch lieber Low Fat ? erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Fett und Kohlenhydrate, die beiden absoluten Feinde eines jeden Waschbrettbauchs. Auf beides zu verzichten ist als menschliches Lebewesen allerdings schlichtweg unmöglich! Deshalb muss sich so ziemlich jeder, der beschließt eine Diät zu starten, früher oder später zwischen Low Carb oder Low Fat entscheiden. Doch welche Wahl ist die bessere und lässt die Kilos schneller purzeln? Unzählige Studien und Meta-Analysen haben sich bereits mit beiden Diätvarianten beschäftigt, und neben dem Gewichtsverlust auch Faktoren wie Cholesterinwerte, Blutzucker und Blutdruck berücksichtigt.

Die große Entscheidung

Lange Zeit galt vor allem Fett als durch und durch böse und wurde von Diätenplänen gleich vollkommen verbannt. Butter, Öl, Fleisch – alles tabu! Allerdings schien das nicht übermäßig viel zu bewirken, weshalb schnell eine neue Variante – nämlich das exakte Gegenteil – versucht wurde. Die Low Carb Diät konzentrierte sich, wie der Name schon verrät, auf eine geringe Zufuhr von Kohlenhydraten, setzt stattdessen aber auf gesundes Fett. Die neuen Feinde hießen somit Pasta, Brot, Kartoffeln und Reis. Low Carb oder Low Fat, eine Entscheidung die jeder Abnehmwillige treffen muss. Doch ein großes Problem sehen Experten in der ziemlich synonymen Verwendung der beiden Diäten. Während Low Carb bedeutet, dass nur 10 bis maximal 35 % der täglichen Kalorien aus Kohlenhydraten gewonnen werden, gilt selbiges bei der Low Fat Diät für Fettsäuren. Allerdings sehen Ernährungsexperten absolut keinen Sinn darin, Diäten rein nach ihrer Aufnahme von Fett oder Kohlenhydraten zu bewerten. Das ist in etwa so hilfreich wie einen Roman nach der Anzahl seiner Verben oder Nomen beurteilen.

Low Carb oder Low Fat ?

Sie könnten bei einer Low Carb Diät täglich knusprigen Speck essen, oder sich von gegrilltem Lachs und Avocados ernähren. Das bedeutet entweder werden Kalorien aus dem Fett gewonnen, oder eben aus der Menge an Proteinen. Ähnlich sieht es auch bei einer Low Fat Diät aus. Hierbei können Sie zum Frühstück zwischen einem zuckerhaltigen Müsli, natürlich mit Magermilch, oder für Haferflocken mit frischen Beeren entscheiden. Sprich Sie konsumieren entweder eine ganze Menge Proteine oder so gut wie gar keine. Diese unkontrollierbaren Variablen haben einen großen Einfluss auf Faktoren wie Blutchemie und Fettabbau, von Appetit, Energie und Verdauung mal ganz abgesehen.

Gleiche Produkte, unterschiedliche Portionen

Um die unterschiedliche Wirkung von Low Carb und Low Fat herauszufinden führten Forscher eine Studie an 44 übergewichtigen Männern durch. Das interessante dabei – alle Teilnehmer aßen mehr oder weniger dieselben Lebensmittel, nur die Portionen waren unterschiedlich. Während die eine Gruppe nur etwa 10 % der Kalorien aus Kohlenhydraten bezog, lag der Anteil bei der anderen Gruppe bei über 50 %. Allerdings bekamen beide Gruppen die Anweisung völlig auf Zuckerzusätze, raffinierte Kohlenhydrate sowie verarbeitete Produkte zu verzichten. Auch die Proteinzufuhr und der Konsum von Omega-6 und Omega-3 Fettsäuren wurde bei beiden Studiengruppen konstant gehalten. Obwohl die Low Carb Gruppe zwar wesentlich mehr Fett zu sich nahm als die Kontrollgruppe, dienten beiden dieselben Lebensmittel als Quellen. Dazu zählten neben massenweise Gemüse unter anderem Butter, Käse, Fleisch und Eier. Mit anderen Worten: Trotz ziemlich großer Unterschiede in der Kohlenhydrat-und Fettaufnahme nahmen beide Gruppen im Großen und Ganzen dieselben Lebensmittel zu sich und hatten nach 12 Wochen auch so gut wie dieselben Erfolge in Bezug auf Fettabbau und Gewichtsverlust.

Aus high und low wird Vollwertkost

Low Carb und Low Fat gehören der Vergangenheit an und werden ab jetzt durch „wholefoods“, also Vollwertkost, ersetzt. Denn wer Gewicht verlieren möchte muss sich nicht automatisch von all den leckeren Kohlenhydraten verabschieden. Nur bei der täglichen Kalorienzufuhr braucht es natürlich einen Tapetenwechsel – der dank Vollwertkost aber ohnehin wie von selbst geschieht und somit weit leichter zu verkraften ist als viele denken. Einer aktuellen amerikanischen Studie zufolge nimmt der Mensch fast die Hälfte der Kalorien über schwer weiterverarbeitete Produkte zu sich. Sprich alleine durch Fertiggerichte, Snacks und Limonaden kommen pro Tag satte 1.200 Kalorien und 65 g Zucker zusammen. Eine Summe, die mit Vollwertkost und nicht-verarbeiteten Produkten nur sehr schwer zu erreichen ist. Sollte der komplette Umschwung zu viel auf ein Mal sein, kann schon der Ersatz von 50 % der Lebensmittel durch Vollwertkost wahre Wunder wirken.

Der Beitrag Diät: Low Carb oder doch lieber Low Fat ? erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Pärchen-Workout: Liebe geht durch die Bauchmuskeln ! http://test.supermed.at/paerchen-workout-liebe-geht-durch-die-bauchmuskeln/ Tue, 28 Feb 2017 12:54:42 +0000 http://test.supermed.at/?p=35226 Alleine trainieren kann ziemlich langweilig werden und vor allem braucht man im Kampf gegen den inneren Schweinehund hin und wieder etwas Verstärkung. Warum also nicht mit dem Liebsten zusammen sporteln? Pärchen-Workouts erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und können sogar der Beziehung einen Frischekick geben. Für alle Fitnessbegeisterten und super Verliebten hier die 5 besten Übungen […]

Der Beitrag Pärchen-Workout: Liebe geht durch die Bauchmuskeln ! erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Alleine trainieren kann ziemlich langweilig werden und vor allem braucht man im Kampf gegen den inneren Schweinehund hin und wieder etwas Verstärkung. Warum also nicht mit dem Liebsten zusammen sporteln? Pärchen-Workouts erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und können sogar der Beziehung einen Frischekick geben. Für alle Fitnessbegeisterten und super Verliebten hier die 5 besten Übungen für ein „romantisches“ Pärchen-Workout.

Warum Pärchen-Workout ?

Zugegeben, das gemeinsame Trainieren empfinden vielleicht nicht alle als wahnsinnig romantisch, heiß ist es dafür aber allemal. So sind einige Experten durchaus der Meinung, dass das gemeinsame Workout auch der Beziehung etwas Gutes tun kann. Denn wo hat man sonst Körperkontakt und Spaß, während man ins Schwitzen kommt? Richtig, beim Pärchen-Workout wird ein ähnlicher Hormoncocktail ausgeschüttet, der sonst nur beim Liebesspiel produziert wird. Und das macht nicht nur Lust auf Sport, sondern auch auf den Liebsten. „Nach einem Training fühlt sich jeder wohler in seiner Haut. Gerade bei Frauen sorgt das häufig dafür, dass sie sich automatisch attraktiver fühlen“, so Tanztrainerin Nina Romm. Allerdings kann es auch mal etwas knifflig sein, vor allem wenn es um unterschiedliche Übungspräferenzen oder Trainingslevels geht. Bei diesen 5 Übungen sollte das aber kein Problem sein:

1. Squats mit Zusatz


Squats sind im Grunde nichts anderes als die guten alten Kniebeugen – nur eben mit einem etwas lässigeren Namen. Eine Übung, die bei beiden Geschlechtern gleichermaßen gut ankommt, da sie in erster Linie einen ziemlich knackigen Hintern zaubert. Außerdem ist es eine ideale Übung für ein Pärchen-Workout, denn der benötigte Widerstand kann ganz einfach vom Partner ausgeübt werden. Hartgesottene können den Partner beispielsweise Huckepack nehmen und so die Kniebeugen ausführen. Wem das etwas zu krass ist, oder falls der Gewichtsunterschied das einfach nicht erlaubt, kann das durch den Gegendruck auf die Schultern erreichen. Sobald der Partner hochkommt, pressen Sie ihn an den Schultern nach unten und üben dadurch Widerstand aus. Achten Sie dabei aber stets auf die richtige Fußstellung, sowie einen geraden Rücken. Die Beine sollten etwa schulterbreit auseinander sein und die Zehen nach vorne zeigen.

Der Beitrag Pärchen-Workout: Liebe geht durch die Bauchmuskeln ! erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Anti-Aging: Kalorienreduktion als Wundermittel ? http://test.supermed.at/anti-aging-kalorienreduktion-als-wundermittel/ Mon, 27 Feb 2017 14:00:00 +0000 http://test.supermed.at/?p=35282 Die Idee, dass Organismen durch eine scharfe Reduktion der Kalorienzufuhr länger und gesünder leben, ist ja nicht gerade neu. Dennoch wird in der Wissenschaft dieser Zusammenhang nach wie vor erforscht. Die Ergebnisse einiger Laboruntersuchungen deuten nun aber drauf hin, dass der Anti-Aging Effekt auch bei Menschen auftreten kann. Bislang wurden die Auswirkungen der so genannten […]

Der Beitrag Anti-Aging: Kalorienreduktion als Wundermittel ? erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Die Idee, dass Organismen durch eine scharfe Reduktion der Kalorienzufuhr länger und gesünder leben, ist ja nicht gerade neu. Dennoch wird in der Wissenschaft dieser Zusammenhang nach wie vor erforscht. Die Ergebnisse einiger Laboruntersuchungen deuten nun aber drauf hin, dass der Anti-Aging Effekt auch bei Menschen auftreten kann. Bislang wurden die Auswirkungen der so genannten CR nämlich nur an Ratten oder Nematoden (Fadenwürmern) getestet.

Drastische Kalorienreduktion

In der Praxis sieht es allerdings etwas anders aus. Denn die Kalorienzufuhr um satte 25-50 % zu reduzieren ist nicht jedermanns Sache. Immerhin soll man sich ja auch noch etwas gönnen dürfen und was nützt ein längeres Leben, wenn es nur noch aus strikten Diäten besteht? Hinzu kommt, dass die positiven Ergebnisse bei Ratten und Nematoden nicht zwangsläufig auch für den Menschen nützlich sein müssen. Forscher sehen die drastische Kalorienreduktion in diesem Fall nämlich als ein ziemlich gefährliches Risiko, da es Muskel- oder Knochendichteverlust verursachen könnte. Bis hier hin klingt es also noch nicht sehr vielversprechend. Doch den Ergebnissen zweier neuen Studien zufolge könnte die Anti-Aging Diät bald kein Wunschdenken, sondern tatsächlich Realität sein.

Anti-Aging bei Primaten

Einer im Nature Communications veröffentlichten Studie zufolge konnten bei Rhesusaffen einige gesundheitliche Vorteile der strikten Kalorienreduktion festgestellt werden. „Dabei handelt es sich um eine Primatenart die dem Menschen besonders ähnlich ist und auch dieselben Alterungsprozesse aufweist“, so die Forscher der University of Wisconsin-Madison und dem National Institute on Aging. Der untersuchte Affe war zum Zeitpunkt der Studie 16 Jahre alt, was bereits einem mittleren Alter beim Menschen entspricht. Durch eine Reduktion der Kalorienzufuhr um 30 % erreichte der Affe ein stolzes Alter von 43 Jahren, was ein absoluter Rekord ist. Umgerechnet auf Menschenjahre würde das etwa 130 Jahren entsprechen. Aufgrund der Ähnlichkeit der beiden Lebewesen, könnten die positiven Effekte einer chronischen CR also auch für den Menschen gelten.

Hungern für ein langes Leben ?

Eine zweite Studie eines Forscherteams der University of Southern California liefert allerdings eine weit angenehmere Lösung. „Um die Anti-Aging Vorteile zu gewinnen, muss man nicht zwangsläufig ein ganzes Leben lang hungern“, so Studienleiter und Gerontologe Dr. Valter Longo. Stattdessen würde eine Diät, die dem Fasten nahe kommt, durchaus ähnliche Erfolge erzielen. In diesem Falle müssten die Kalorien pro Monat nur fünf Tage lang reduziert werden. Die Fastendiät kann zu Beginn über einen Zeitraum von drei Monaten gehalten und anschließend, je nach Bedarf, wiederholt werden. Sicherlich eine machbare Option, um Risikofaktoren von altersbedingten Krankheiten zu minimieren.

Kritik an der Kalorienreduktion

Einige Forscher stehen dem neuen Anti-Aging Wunder allerdings noch skeptisch gegenüber. So bezeichnet Dr. Leslie Robert, Biochemikerin und Ärztin an der Universität von Paris pharmazeutische Ansätze als weit effektiver, als scheinbar schädliche Diäten. „Solange man auf eine ausbalancierte Ernährung achtet und regelmäßig Sport treibt, ist alles in Ordnung. Dennoch sollten keine extremen Maßnahmen wie das Zählen einer jeden Kalorie eingesetzt werden“, so Dr. Luigi Fontana, Forscher für Langlebigkeit an der Washington University School of Medicine. Während die konventionelle Medizin den Alterungsprozess als Kampf gegen Krebs, Herz-Kreislauf-Probleme wie auch neuronale Degenerationen sieht, verzögert die extreme Kalorienreduktion die Alterung und somit die Verwundbarkeit des Körpers. „Anstatt eine Krankheit nach der anderen zu behandeln, steht hier die zugrundeliegende Verwundbarkeit im Fokus, wodurch alle Erkrankungen auf einmal behandelt werden sollen“, so Dr. Rozalyn Anderson, Forscherin der Wisconsin Studie. Trotz ihrer Vorbehalte gegenüber der CR lobt sie die Arbeit des Forscherteams der Science Translational Medicine-Studie. In dieser Studie folgten Testpersonen einer sorgfältig ausgeklügelten Diät, die nur 50 % der Kalorien enthielt. Insgesamt nahmen die Studienteilnehmer am ersten Tag etwa 1.100 Kalorien, und an den folgenden vier Tagen nur 700 Kalorien zu sich. Anschließend aßen sie für den Rest des Monats was immer sie wollten.

Fasten statt Hungern !

Laut Forschern hängt der Anti-Aging Effekt aber nicht so sehr vom tatsächlichen Fasten ab, als von dem anschließenden Erholungsphase. Im Gegensatz dazu würde eine langfristige, ununterbrochene Kalorienreduktion negative Auswirkungen mit sich bringen, die von extremen Fällen wie Anorexie bekannt sind. Bei der untersuchten Fasten-Diät handelt es sich hingegen um eine 100 % pflanzliche Ernährung die sowohl Gemüse, Energieriegel, als auch Mineral- und Vitaminpräparate vorsieht. „Zudem enthielt die Diät Nährstoffe, welche die am Alterungsprozess beteiligten Gene manipulieren“, so Dr. Valter Longo. Dennoch blieb auch diese Ditätvariante für viele Menschen schlicht ein Ding der Unmöglichkeit und führte zu einer Dropout Rate von etwa 25 %. Wer die Kalorienreduktion durchsteht, kann sich allerdings über einige Vorteile freuen. Denn bereits nach dem dritten Monat wiesen die Teilnehmer eine verminderte Körpermasse und bessere Werte von Glukose, Triglyceride und Cholesterin im Blut auf. Diese positiven Veränderungen hielten auch nachdem die Studienteilnehmer wieder zur gewohnten Ernährung zurückgekehrt waren, weitere 3 Monate lang an. Ob diese Ernährungsumstellung aber wirklich ein längeres Leben schenkt, ist bislang unklar. Denn die Langlebigkeit beim Menschen hängt zu einem Großteil von der individuellen Biologie, dem Lebensstil und der Lebensumstände ab – und die können nicht mit einer bloßen Kalorienreduktion beeinflusst werden.

Der Beitrag Anti-Aging: Kalorienreduktion als Wundermittel ? erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
7 „komische“ Anzeichen, die für ein Herzproblem sprechen http://test.supermed.at/7-komische-anzeichen-die-fuer-ein-herzproblem-sprechen/ Mon, 27 Feb 2017 13:56:33 +0000 http://test.supermed.at/?p=35154 Atemnot und Schmerzen im Brustkorb und dem linken Arm sind die wohl bekanntesten Anzeichen für ein Herzproblem. Doch die Symptome können weitaus vielfältiger sein. In den meisten Fällen sind es die unscheinbaren Warnzeichen, die ernstgenommen werden sollten. Da Betroffene diese Warnzeichen häufig nicht richtig deuten, können sich Probleme am Herz oder ein Infarkt rasch einschleichen. […]

Der Beitrag 7 „komische“ Anzeichen, die für ein Herzproblem sprechen erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Atemnot und Schmerzen im Brustkorb und dem linken Arm sind die wohl bekanntesten Anzeichen für ein Herzproblem. Doch die Symptome können weitaus vielfältiger sein. In den meisten Fällen sind es die unscheinbaren Warnzeichen, die ernstgenommen werden sollten. Da Betroffene diese Warnzeichen häufig nicht richtig deuten, können sich Probleme am Herz oder ein Infarkt rasch einschleichen. Deshalb ist es wichtig darüber Bescheid zu wissen, welche 7 Anzeichen auf keinen Fall unterschätzt werden dürfen:

1. Geschwollene Beine

geschwollene Beine

Wenn der Finger beim Eindrücken in die Knöchelregion eine Delle bildet, sind mit Sicherheit Wassereinlagerungen der Grund. Aber auch Gefäßverkalkungen müssen als Ursache genannt werden. Zudem sind auch Schmerzen, die während des Gehens in den Waden auftreten ein Anzeichen für eine wahrscheinliche Herzerkrankung oder einen nahenden Infarkt. Auch Schmerzen, die im Liegen in der Zehengegend auftreten und beim Aufstehen nachlassen, sollten als Warnzeichen nicht unterschätzt werden.

Der Beitrag 7 „komische“ Anzeichen, die für ein Herzproblem sprechen erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
10 „peinliche“ Symptome, die niemand ignorieren sollte http://test.supermed.at/10-peinliche-symptome-die-niemand-ignorieren-sollte/ Mon, 27 Feb 2017 08:00:32 +0000 http://test.supermed.at/?p=34901 Jeder Mensch hat hin und wieder gesundheitliches Probleme, die er als peinlich empfindet und über die er mit niemandem sprechen möchte. Manchmal geht das sogar so weit, dass aus Scham kein Arzt konsultiert wird – und das obwohl es wahrscheinlich nichts gibt, was ein Arzt nicht schon gesehen hätte. Es ist vollkommen in Ordnung, „peinliche“ […]

Der Beitrag 10 „peinliche“ Symptome, die niemand ignorieren sollte erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Jeder Mensch hat hin und wieder gesundheitliches Probleme, die er als peinlich empfindet und über die er mit niemandem sprechen möchte. Manchmal geht das sogar so weit, dass aus Scham kein Arzt konsultiert wird – und das obwohl es wahrscheinlich nichts gibt, was ein Arzt nicht schon gesehen hätte. Es ist vollkommen in Ordnung, „peinliche“ Symptome nicht mit Familie oder Freunden zu besprehcen, doch ein Arztbesuch sollte wirklich nicht ausgelassen werden – vor allem, wenn es sich um folgende 10 Probleme handelt:

 1. Pilzinfektionen

Die wenigsten Frauen sprechen darüber, doch eines steht fest: Gut 3/4 aller Frauen leiden zumindest einmal im Leben an einer vaginalen Pilzinfektion. Jucken und Ausfluss sind unangenehm – keine Frage – doch es kann leicht behandelt werden. Wer zu lange wartet oder gar nicht zum Arzt geht, riskiert Schwellungen und länger andauernde, stärkere Beschwerden.

Der Beitrag 10 „peinliche“ Symptome, die niemand ignorieren sollte erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Unsere Persönlichkeit verändert sich drastisch im Laufe des Lebens http://test.supermed.at/unsere-persoenlichkeit-veraendert-sich-drastisch-im-laufe-des-lebens/ Fri, 24 Feb 2017 10:49:32 +0000 http://test.supermed.at/?p=35190 Ihre alten Klassenkollegen werden sie wohl eines Tages kaum wiedererkennen. Und zwar nicht nur wegen den hängenden Augenlidern, Bäuchlein und Schultern – sondern auch wegen ihrer Persönlichkeit. Die größte Persönlichkeitsstudie, die jemals durchgeführt wurde, zeigt nun: Im Laufe des Lebens verändert sich unsere Persönlichkeit so stark, dass sie nicht mehr im Geringsten dieselbe bleibt. Veränderung […]

Der Beitrag Unsere Persönlichkeit verändert sich drastisch im Laufe des Lebens erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Ihre alten Klassenkollegen werden sie wohl eines Tages kaum wiedererkennen. Und zwar nicht nur wegen den hängenden Augenlidern, Bäuchlein und Schultern – sondern auch wegen ihrer Persönlichkeit. Die größte Persönlichkeitsstudie, die jemals durchgeführt wurde, zeigt nun: Im Laufe des Lebens verändert sich unsere Persönlichkeit so stark, dass sie nicht mehr im Geringsten dieselbe bleibt.

Veränderung bis zur Unkenntlichkeit

teenager
Alte Untersuchungen sahen sich die Charaktereigenschaften von der Jugend bis zum mittleren Alter an und fanden eine gewisse Stabilität in der Persönlichkeit. Dasselbe galt für Studien, die Persönlichkeitsveränderungen zwischen den Lebensphasen des mittleren und älteren Alters anschaute. Doch die neueste und größte Studie zum Thema Veränderung der Persönlichkeit fand nun etwas Anderes heraus. Die Analyse deckte 63 Lebensjahre ab und fand keinerlei Stabilität zwischen den Charaktereigenschaften ihrer Studienteilnehmer zwischen dem Alter von 14 und 77 Jahren. Matthew Harris und seine Kollegen von der University Edinburgh veröffentlichten die überraschenden Ergebnisse in „Psychology and Aging“.

Junge Erwachsene verändern sich stark

water
Im Jahr 1950 baten Forscher schottische Lehrer die Persönlichkeit von 1.208 14-jährigen Schülern hinsichtlich der Eigenschaften Selbstvertrauen, Gemütsstabilität, Beharrlichkeit, Pflichtbewusstsein, Originalität und Lernwillen zu bewerten. Intelligenztests wurden vorgenommen. 2012 ging die Geschichte weiter: Harris und seine Kollegen konnten 635 der ehemaligen Schüler wiederfinden. Davon willigten 174 mittlerweile 77-Jährige ein, bei der zweiten Testrunde mitzumachen. Sie und ihnen Nahestehende bewerteten sich selbst nach denselben Kategorien wie damals. Wieder wurden Intelligenztests durchgeführt. Zur Überraschung der Forscher konnte quer durch die Bank der Kategorien keine erhebliche Verbindung festgestellt werden. „Unsere Ergebnisse zeigen, wenn der Zeitabstand bis zu 63 Jahren erhöht wird, gibt es kaum noch eine Verbindung“, so der Studienautor. Unsere Persönlichkeiten verändern sich vor allem in der späten Jugend und im frühen Erwachsenenalter stark. Auch im sehr hohen Alter kann sich die Persönlichkeit nochmals wandeln.

Der Beitrag Unsere Persönlichkeit verändert sich drastisch im Laufe des Lebens erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Neues Haarfärbemittel verändert Haarfarbe je nach Temperatur http://test.supermed.at/neues-haarfaerbemittel-veraendert-haarfarbe-je-nach-temperatur/ Fri, 24 Feb 2017 10:49:26 +0000 http://test.supermed.at/?p=35175 Eine Haarfarbe, die auf ihre Umwelt reagiert: Das Unternehmen „The Unseen“ entwarf das erste Haarfärbemittel, das sich je nach Temperatur verändert. Die Farbe „FIRE“ glänzt in der Kälte schwarz oder leuchtet bei wärmeren Temperaturen feuerrot. Für die Umsetzung der neuen Haarfarbe ist Lauren Bowker verantwortlich, die in Mode-Kreisen auch als „Die Alchimistin“ bekannt ist. Rot- […]

Der Beitrag Neues Haarfärbemittel verändert Haarfarbe je nach Temperatur erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Eine Haarfarbe, die auf ihre Umwelt reagiert: Das Unternehmen „The Unseen“ entwarf das erste Haarfärbemittel, das sich je nach Temperatur verändert. Die Farbe „FIRE“ glänzt in der Kälte schwarz oder leuchtet bei wärmeren Temperaturen feuerrot. Für die Umsetzung der neuen Haarfarbe ist Lauren Bowker verantwortlich, die in Mode-Kreisen auch als „Die Alchimistin“ bekannt ist.

Rot- bis Pastelltöne

„FIRE“ reagiert auf Temperaturveränderungen in ihrer Umwelt und ist in mehreren Farben erhältlich. Das Haar kann sowohl in kräftigen Rottönen als auch in bescheidenen Pastelltonen strahlen. Dazu nutzen die Entwickler den Prozess der Thermoregulation der menschlichen Haut sowie chemische Reaktionen auf bestimmte Reize. Verändert sich die Außentemperatur, reagieren die Moleküle in dem Haarfärbemittel. Die Reaktion wird in einer veränderten Haarfarbe sichtlich.

„Weniger giftige Inhaltsstoffe“

Etliche Haarfärbemittel beinhalten schädliche Inhaltsstoffe, die das Haar bei einem längerfristigen Gebrauch nachhaltig schädigen. Die Firma „The Unseen“ möchte deshalb „weniger giftige Inhaltsstoffe“ verwenden. Aufgrund der Formelerstellung gehen die Entwickler davon aus, dass die Kopfhaut und die Haarwurzeln keinen Schaden davon tragen würden, erklärte Lauren Bowker in einem Interview mit „The Wired“ –also nicht mehr, als durch andere Haarfärbemittel. Die Farbe „FIRE“ ist einstweilen noch nicht am Markt. Sie muss zunächst noch verbessert und auf ihre Verträglichkeit überprüft werden, bevor sie zum kommerziellen Nutzen freigegeben werden kann. Das sollte aber nicht mehr lange dauern.

Für mehr Frauen in der Wissenschaft

„Die Alchimistin“ möchte mit ihrer neuen Farbkreation nicht nur etliche Köpfe zum Schillern bringen, sondern Aufmerksamkeit auf Kreativität in der Wissenschaft legen und mehr junge Frauen dazu ermutigen in die Wissenschaft und Technik zu gehen.

Der Beitrag Neues Haarfärbemittel verändert Haarfarbe je nach Temperatur erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
7 Verhaltensweisen, die auch beste Freundinnen in die Flucht schlagen http://test.supermed.at/7-verhaltensweisen-die-auch-beste-freundinnen-in-die-flucht-schlagen/ Fri, 24 Feb 2017 10:42:30 +0000 http://test.supermed.at/?p=35096 Freunde zählen wohl zu den wichtigsten Dingen im Leben – und echte Freundschaften die zwischen Frauen geschmiedet werden, sind vermutlich die stärksten Bindungen überhaupt. Mal abgesehen vom lustigen Kaffeeklatsch haben diese Freundschaften nämlich weit mehr positive Effekte. Einer 2014 veröffentlichten Studie der UCLA zufolge sind die Vorteile nämlich sowohl emotional als auch körperlich spürbar. So helfen […]

Der Beitrag 7 Verhaltensweisen, die auch beste Freundinnen in die Flucht schlagen erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Freunde zählen wohl zu den wichtigsten Dingen im Leben – und echte Freundschaften die zwischen Frauen geschmiedet werden, sind vermutlich die stärksten Bindungen überhaupt. Mal abgesehen vom lustigen Kaffeeklatsch haben diese Freundschaften nämlich weit mehr positive Effekte. Einer 2014 veröffentlichten Studie der UCLA zufolge sind die Vorteile nämlich sowohl emotional als auch körperlich spürbar. So helfen Freundinnen dabei das Selbstbewusstsein zu stärken und bewusster durchs Leben zu gehen. Kurzum: Freundinnen sind einfach genial. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese Freundschaften immer einfach sind. Vor allem weil man die Freundschaft unbewusst sabotieren kann. Hier 7 Verhaltensweisen, die für Freundinnen ein rotes Tuch sind:

1. Freundinnen manipulieren

Im Gegensatz zur Familie kann man sich Freunde tatsächlich selbst aussuchen. Deshalb sollte man sich im Klaren sein, dass man diese Menschen genau so lieben muss, wie sie sind. Wer ständig versucht andere Menschen zu manipulieren oder zu ändern, wird die Freundschaft nicht lange aufrechterhalten können. Kleine Hilfestellungen oder Ratschläge sind ja durchaus okay, manchmal sogar wirklich wichtig, doch ständiges Kritisieren kann zu einer große Belastung werden. Nachdem man im Alltag ohnehin mit genügend Problemen und Kritikern zu kämpfen hat, möchte man das nicht auch noch von den Freundinnen hören, oder?

Der Beitrag 7 Verhaltensweisen, die auch beste Freundinnen in die Flucht schlagen erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
8 Anzeichen, die auf eine spätere Demenz hinweisen können http://test.supermed.at/8-anzeichen-die-auf-eine-spaetere-demenz-hinweisen-koennen/ Fri, 24 Feb 2017 10:42:24 +0000 http://test.supermed.at/?p=35165 Demenz ist eine der Krankheiten, vor der sich mit Sicherheit die meisten Menschen fürchten, schließlich kann sie jeden plötzlich und ganz unerwartet treffen. Trotzdem gibt es einige Anzeichen, die schon Jahre im Voraus darauf hinweisen können, dass eine Erkrankung an Demenz im hohen Alter wahrscheinlich ist. 1. Blick in die Ferne In der Arbeit, beim […]

Der Beitrag 8 Anzeichen, die auf eine spätere Demenz hinweisen können erschien zuerst auf SuperMED.

]]>
Demenz ist eine der Krankheiten, vor der sich mit Sicherheit die meisten Menschen fürchten, schließlich kann sie jeden plötzlich und ganz unerwartet treffen. Trotzdem gibt es einige Anzeichen, die schon Jahre im Voraus darauf hinweisen können, dass eine Erkrankung an Demenz im hohen Alter wahrscheinlich ist.

1. Blick in die Ferne

1

In der Arbeit, beim Lernen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln: Hin und wieder träumt jeder vor sich hin und lässt dabei seinen Blick unkontrolliert in die Ferne schweifen. Wer aber auffällig oft ins Leere starrt, der hat laut Experten eine höhere Wahrscheinlichkeit, im fortgeschrittenen Alter an Demenz zu erkranken.

Der Beitrag 8 Anzeichen, die auf eine spätere Demenz hinweisen können erschien zuerst auf SuperMED.

]]>